Amnesty International Gruppe Kreis Recklinghausen (1200)

Impressum | Login

Gruppe Kreis Recklinghausen (1200)

WILLKOMMEN bei AMNESTY INTERNATIONAL im Kreis Recklinghausen.

Unsere Gruppe gibt es schon über 40 Jahre. Sie wurde 1973 von Schülerinnen des Marie-Curie-Gymnasiums in Recklinghausen gegründet.

KONTAKT, aktuelle Termine und Aktionen unserer Gruppe über Unsere Gruppe

JEDER kann bei uns mitmachen - die Amnesty-Gruppen sind das Herzstück des Einsatzes für Menschenrechte. Das Engagement ihrer Mitglieder trägt Amnesty International. JEDERZEIT können Sie bei uns einsteigen, wir freuen uns über jede Mitarbeit, gelegentlich oder auf Dauer. Ein HERZLICHES WILLKOMMEN zu unseren Gruppentreffen!

Die 30 ARTIKEL DER ALLGEMEINEN ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (MR)

AMNESTY INTERNATIONAL - KOMPAKT: AMNESTY INTERNATIONAL ist eine weltweite, von Regierungen, politischen Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängige Mitgliederorganisation. AMNESTY INTERNATIONAL setzt sich auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 für eine Welt ein, in der die Rechte aller Männer, Frauen und Kinder geachtet werden. Amnesty engagiert sich seit mehr als 50 Jahren u.a. für die Freilassung von Menschen, die allein deshalb inhaftiert sind, weil sie friedlich ihre Überzeugung vertreten oder die wegen ihrer Herkunft, sexuellen Orientierung oder Religion verfolgt werden, für den Schutz der Rechte von Flüchtlingen, für den besonderen Schutz der Rechte von Frauen und Kindern, für die Verhinderung von Folter, Todesstrafe und politischem Mord, für den Schutz und die Unterstützung von Menschenrechtlerinnen. 1977 erhielt AMNESTY INTERNATIONAL den Friedensnobelpreis.
HINHÖREN HINSEHEN HANDELN

A K T U E L L

AMNESTY - BRIEFMARATHON vom 2. bis 18. Dezember 2017 Dein Brief kann Leben retten! Beim Amnesty-Briefmarathon schreiben Hunderttausende Menschen in allen Teilen der Welt innerhalb weniger Tage Millionen Briefe. Sie drücken darin ihre Solidarität mit Menschen aus, deren Rechte verletzt werden, und sie appellieren an Regierungen, die Menschenrechte zu achten. Jeder Brief zählt - denn jeder Brief kann dabei helfen, Folter zu verhindern, Menschen vor unfairen Prozessen zu schützen und Leben zu retten. Jeder Brief zählt

GEMEINSAM gegen rassistische Gewalt in Deutschland! Brandanschläge, Angriffe, Einschüchterungen: Deutschland erlebt aktuell einen drastischen Anstieg rassistischer Gewalt. Täglich werden Menschen angegriffen. Das muss ein Ende haben! JETZT AKTIV WERDEN ! Wie dringend notwendig der Staat wirksame Maßnahmen gegen rassistische Gewalt ergreifen muss, zeigen die weiterhin erschreckend hohen Zahlen des Bundeskriminalamts: Bis Ende Oktober gab es dieses Jahr bereits 832 rassistisch motivierte Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte, darunter 63 Brandstiftungen, sowie 1.803 Straftaten gegen Flüchtlinge außerhalb ihrer Unterkünfte.

WEITERSAGEN Sie haben sich bereits mit uns gegen rassistische Gewalt in Deutschland eingesetzt. Vielen Dank dafür! Bitte informieren Sie jetzt auch Ihre Freundinnen und Freunde über unsere Kampagne: Hier klicken!

SIEHE AUCH MENSCHENRECHTE IN DER STADT über MR_Stadt

TÜRKEI 2016

- REGIERUNG SCHLIESST HUNDERTE NGOs

Am 22. November wurden 375 eingetragene Vereine und NGOs per Regierungserlass Nr. 677 geschlossen, darunter Dutzende nationaler und regionaler Menschenrechtsorganisationen, Frauenrechtsorganisationen, regionale Kulturvereine, Hilfsorganisationen, Studentenbewegungen, Unternehmensverbände und Sportvereine. Ziel dieser extremen Maßnahme: Die NGOs daran hindern, ihre Arbeit zu machen. Die Behörden berufen sich auf die Notstandsgesetze, tatsächlich verstoßen sie gegen die Rechte auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit.

Fordern Sie jetzt, dass der Erlass sofort aufgehoben und die NGOs wieder eröffnet werden. Unterzeichnen Sie die Online-Petition von Amnesty International Österreich

- FOLTERVORWÜRFE

Schläge, Vergewaltigungen, bis zu 48 Stunden in Stresspositionen ausharren müssen: Das sind nur einige der grausamen Taten, die seit dem gescheiterten Militärputsch am 15. Juli in türkischen Hafteinrichtungen stattfinden. Nach Angaben der türkischen Behörden hat der Putschversuch am 15. Juli 2016 mindestens 208 Menschen das Leben gekostet, mehr als 1.400 Personen wurden verletzt. Klar ist: Die Täter für diese Gewalt müssen zur Verantwortung gezogen werden – mit allen Mitteln des Rechtsstaates. Doch die türkischen Behörden müssen die Menschenrechte respektieren. Das Folterverbot gilt immer und unter allen Umständen!

Fordern Sie die türkische Regierung dazu auf, das Folterverbot einzuhalten!
Unterzeichnen Sie unsere Online-Petition

AMNESTY REPORT - AKTUELL
Hören und lesen: AI REPORT 2015/2016

Der Amnesty International Report 2015/16 gibt auf mehr als 500 Seiten Auskunft über die aktuelle Lage der Menschenrechte in 160 Ländern und Territorien. Die deutsche Ausgabe ist im S. Fischer Verlag erschienen und zum Preis von 14,99 € über Unsere Gruppe und im Buchhandel erhältlich.
Wer die Welt verändern will, muss sie kennen.

Ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.